bedeckt München 22°
vgwortpixel

Aubing:Schranken gegen Schleichverkehr

Lange haben Aubings Lokalpolitiker insistiert, den Schleichweg vom und zum Autobahnring A 99 durch ihr Viertel zu unterbinden. Nun ist eine erste Lösung in Sicht: Im April/Mai will das Baureferat Schranken am Hörweg errichten. Die Sperre in Verlängerung der Pretzfelder Straße am Übergang zwischen den Ortsteilen Neuaubing und Freiham soll unerwünschte Durchfahrten effektiv verhindern. Zugangsberechtigt zum Hörweg werden künftig nur noch Busse und Sonderfahrzeuge wie etwa die Feuerwehr oder der Rettungsdienst sein.

Die Schranken am Hörweg sind ein Modellprojekt. Das Baureferat hat die Version, die nun gebaut werden soll, ausgeschrieben, um ein einheitliches System zu erhalten, das auch anderweitig in der Stadt nutzbar ist. Aus Sicht der Aubinger wäre es sinnvoll, dieses Schrankensystem in ihrem Stadtbezirk abgesehen vom Hörweg auch an der Abzweigung Aubinger Allee/Germeringer Weg zu installieren, denn dort ignorierten Schleichweg-Suchende ebenfalls das Durchfahrtsverbot.

Erich Schlittenbauer vom Kreisverwaltungsreferat (KVR) reagierte auf die Anregung aus der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses Aubing-Lochhausen-Langwied aber zunächst verhalten. Selbstverständlich, sagte er, könne man überall High-End-Lösungen umsetzen. "Aber wir müssen auch mal an die Vernunft der Autofahrer appellieren."

© SZ vom 26.03.2020 / eda
Zur SZ-Startseite