bedeckt München 24°

Aubing:Mehr Busse, mehr Haltestellen

Nahverkehrsangebot im Westen soll im Winter ausgeweitet werden

Von Ellen Draxel, Aubing

Tram- und U-Bahnen gibt es im äußersten Münchner Westen bislang nicht. Entsprechend frequentiert sind die Busse: Angesichts der zahlreichen Neubaugebiete im Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied sind Optimierungen beim Busverkehr nötig. Einige davon plant die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) für den Fahrplanwechsel im Dezember. Das Thema steht an diesem Mittwoch auf der Tagesordnung des Ferienausschusses des Stadtrats. Es geht zum Beispiel um eine Taktverdichtung der Linie 143, die Freiham anbindet. Diese Busse, die den Bildungscampus bedienen, sollen künftig nicht nur morgens von 7 bis 9 Uhr, sondern auch in den Hauptverkehrszeiten am Nachmittag alle zehn Minuten fahren - in den Ferien von 15 bis 18 Uhr, zu Schulzeiten von 13 Uhr an. Im Fokus ist auch der Interim-Supermarkt in Freiham: Auch er soll eine Haltestelle bekommen, die dann von den Linien 143 und 57 angefahren wird.

Dazu kommen, so der Stadtrat zustimmt, Verbesserungen bei Linien, die Aubing mit Pasing verbinden. Die MVG möchte den Bus 157 um eine weitere Haltestelle an der Aubinger Straße vor der Einmündung Haberlandstraße ergänzen, um die Geschäfte an der Heimburgstraße besser zu erschließen. Und der 162er soll sonntags durch Einsatz eines Gelenkbusses mehr Kapazität bekommen. Die Linie 162 verkehrt zwischen Lochhausen, Aubing, Neuaubing und Pasing und weiter bis Moosach derzeit alle zehn oder 20 Minuten, auch werktags. Zu wenig, finden Aubings Lokalpolitiker. Der Bezirksausschuss fordert zumindest zwischen Limesstraße und Pasing-Bahnhof einen Fünf-Minuten-Takt. Der Bedarf, sagt Gremiums-Chef Sebastian Kriesel (CSU), sei "unbedingt gegeben".

Ideal fänden die Bürgervertreter zudem eine Stärkung der Linie 267. Derzeit verkehrt der Bus zwischen der Altenburgstraße in Neuaubing und Fürstenried-West mit Halt in Lochham, Gräfelfing, Martinsried und Neuried alle 20 oder 40 Minuten zwischen 6.20 und 20 Uhr. Eine Taktverdichtung in den Stoßzeiten und eine Angebotsverlängerung bis 22 Uhr erachten die Lokalpolitiker als sinnvoll, da diese Linie die S 8 entlasten könne. "Bürger aus Neuaubing", heißt es in dem von der Fraktion FW/ÖDP initiierten Antrag, "können mit diesem Bus auf die S 6 mit Einstieg in Lochham ausweichen und damit dem erhöhten Fahrgastaufkommen in den nächsten Jahren durch den Zuzug in Freiham eine Alternative aufzeigen".

© SZ vom 05.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite