bedeckt München 17°

Kulturprojekt:"Wir haben drei Wände. Alles andere müssen wir neu bauen"

Altes Kraftwerk Aubing

So sieht das Alte Aubinger Kraftwerk bisher von Innen aus.

(Foto: Florian Peljak)

15 Jahre lang haben die Brüder Amberger am Konzept gearbeitet: In einem beinahe verfallenen Heizkraftwerk in Aubing soll das "Bergson Kunstkraftwerk" entstehen. Über Kultur und Subkultur in München und die Faszination von "Lost Places".

Von Susanne Hermanski

Kann ein Gebäude wie eine Droge sein? Fragt man jene, die in den frühen Neunzigerjahren hier auf illegalen Raves tanzten, den Komponisten Mathis Nitschke, der hier seine Oper uraufführte oder die Brüder Amberger, dann kann man nur zu einem Schluss kommen: Ja! Sie alle sind diesem Haus in Leidenschaft verfallen, einer beinah selbst verfallenen Halle. Wer sie betritt, muss den Kopf in den Nacken legen, um die Decke zu sehen. 25 Meter hoch liegt sie. Darunter Metallstreben und gewaltige einstige Kohlebehälter, Graffiti in unzähligen Schichten, nur die drei gewaltigen Heizöfen selbst sind schon weg, die einen Quadranten ausfüllten. Asbestdrama, von ihrer Techno-Wucht war nichts zu retten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite