bedeckt München 14°

Au:Mariahilfplatz als Spielwiese

Pandemie erschwert Planung für zwei Kinderfeste

Von Patrik Stäbler, Au

Der Mariahilfplatz in der Au wird heuer an zwei Tagen zur riesigen Spielwiese für Mädchen und Buben. Denn dort veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt anlässlich des Weltspieltags am 28. Mai sowie des Weltkindertags am 20. September jeweils ein Kinderfest - mit Bühnenprogramm, Livemusik und zahlreichen Mitmachangeboten. Das Projekt "Vom Weltspieltag zum Weltkindertag" findet in München jährlich in wechselnden Stadtteilen statt; zuletzt war 2020 das Hasenbergl an der Reihe.

Der Bezirksausschuss (BA) Au-Haidhausen habe sich seit Jahren um die Veranstaltung bemüht, berichtet dessen Kinder- und Jugendbeauftragter, Felix Pinkow-Margerie (FW). Dass die Feste nun in der Au stattfinden, sei "eine schöne Gelegenheit, um zu zeigen, welchen Wert Kinder in unserem Stadtteil haben".

Ein erstes Treffen zur Vorbereitung der Veranstaltung im Mai habe es bereits gegeben - auch wenn die ungewisse Pandemielage die Planung erschwere, sagt Pinkow-Margerie. Noch bis Mitte April können sich Vereine, Gruppen und Initiativen, die an dem Kinderfest mitwirken wollen, bei der BA-Geschäftsstelle oder der Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt melden. Während Letztere stets das Bühnenprogramm und die Musik organisiert, sind für die Mitmachangebote an den Ständen die örtlichen Institutionen verantwortlich. Dort werden die Kinder beispielsweise Musikinstrumente bauen, an Murmelbahnen experimentieren und an Tanzworkshops teilnehmen.

Die Veranstaltung wolle zeigen, "dass Kinder ein Recht auf Spiel haben", sagt Pinkow-Margerie. Zudem gehe es darum, Netzwerke im Stadtviertel zu knüpfen. "Und es sollen auch Spielideen und Spielmöglichkeiten aufgezeigt werden", sagt der BA-Kinderbeauftragte. Das sei gerade in einem Stadtviertel wie Au-Haidhausen wichtig, "wo der Platz immer enger wird".

Dass die zwei Kinderfeste auf dem Mariahilfplatz stattfinden, hat eine Mehrheit in der Bürgerversammlung 2020 befürwortet. Dies sei jedoch als Ausnahme zu verstehen, hieß es damals im Antrag. Schließlich hat es in den Jahren zuvor mehrere Beschlüsse in Bürgerversammlungen gegeben, wonach auf dem Mariahilfplatz bloß die drei Dulten und der wöchentliche Bauernmarkt stattfinden sollen. Vonseiten des BA wird das Projekt "Vom Weltspieltag zum Weltkindertag" auch finanziell unterstützt: Einstimmig hat das Gremium beschlossen, hierfür 9500 Euro aus seinem Stadtbezirksbudget zur Verfügung zu stellen.

© SZ vom 01.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema