Asylbewerber in MünchenÜberleben im Container

Die Münchner Caritas spricht von menschenunwürdigen Verhältnissen in vielen der Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber in München. Erschreckendes Beispiel sind etwa die Container in Lerchenau. Sie sind in der Waldmeisterstraße aufgebaut.

Die Münchner Caritas spricht von menschenunwürdigen Verhältnissen in vielen der Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber in München. Erschreckendes Beispiel sind etwa die Container in Lerchenau.

Die Container mit den Plastikwänden sind rund 20 Jahre alt. "Viele sind kaputt und abgewohnt. Mancherorts regnet es rein", zählt Rosemarie Ghorbani von der Caritas einige der baulichen Mängel auf. Folge sei...

8. Mai 2008, 18:212008-05-08 18:21:00 ©