bedeckt München 30°

Ariane Alter:Feminismus frei Schnauze

Den anderen eine Nasenlänge voraus: Ariane Alter hält den Guinnes-Weltrekord im Dauer-Moderieren.

(Foto: Fabian Stoffers)

Die "Labertasche" quasselt sich durch alle Themen und Formate.

Obwohl ihr mehr als 200 000 Menschen auf Instagram folgen, sieht sich die junge Frau nicht primär als Influencerin. Anderes sei sie mehr, sagt sie, Reporterin, Moderatorin, Journalistin nämlich. So lautet auch die Eigenbeschreibung auf ihrem Twitter-Kanal "Moderatorin und kracher Ische". Man könnte aber auch sagen: große Klappe, viel dahinter. Die Rede ist von Ariane Alter.

Erste Medienerfahrungen sammelte die 1986 geborene Berlinerin beim Radio. 2007 folgte ein Volontariat beim Musikfernsehsender MTV. Seitdem moderiert und quasselt sich die selbsternannte "Labertasche" Alter quer durch die deutsche Medienlandschaft. Unbequeme Themen sind dabei so etwas wie ihr Spezialgebiet: Seien es Wege aus der häuslichen Gewalt, die sie für die "Puls Reportage" des Bayerischen Rundfunks ergründet, oder Erektionsprobleme und Pilzinfektionen, über die sie ungeniert mit ihrem Kollegen Kevin Ebert im BR-Podcast "Im Namen der Hose" spricht.

Beim Format "Das schaffst du nie!" auf Funk - dem gemeinsamen Online-Jugend-Programm von ARD und ZDF - wird es vor allem für sie selbst unbequem: Denn dort müssen Ariane Alter und ihr Moderatoren-Kollege Sebastian Meinberg fiese Aufgaben erfüllen. Dabei stellt sie unter Beweis, wie tough sie wirklich ist: 24 Stunden Radfahren? Kein Problem. Gemeinsam mit Meinberg hält sie sogar einen Guinness-Weltrekord: 72 Stunden am Stück moderierten sie. Es scheint nur folgerichtig, dass die Powerfrau Alter seit Februar ihre eigene Late-Night-Show "Gute Nacht Alter" bei Funk hat. Im mühelosen Wechsel zwischen Jugendslang und Hochsprache revolutioniert sie dort mit schriller Stimme, viel sarkastischem Humor und Feminismus frei Schnauze dieses für gewöhnlich so männerdominierte Business.

© SZ vom 03.06.2020
Theo Vanity, 2018

Zwischen Kunst und Künstlichkeit
:Lichtgestalten in allen Schattierungen

Influencer sind die Popstars des Internets. In den sozialen Netzwerken machen sie Werbung für das digitale Dolce Vita. Oft trügt der Schein. Oft nicht. München hat sich zu einem Zentrum entwickelt.

Von Stefan Sommer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite