ArchitekturDie Innenstadt verändert ihr Gesicht

Bei manchen Projekten haben die Bauarbeiten schon begonnen, bei anderen gibt es bisher nur Ideen. Ein Überblick über die wichtigsten Vorhaben.

Hauptbahnhof: Neue Visitenkarte

Der Hauptbahnhof ist weit mehr als eine große Verkehrsdrehscheibe. Im Gefüge der Straßen, Plätze und Häuser hat ein solcher Komplex seine ganz spezielle Bedeutung. Planer sprechen gern von einem "Eingangsportal" oder der "Visitenkarte" einer Stadt, weil Zugreisende hier erstmals mit ihr in Kontakt kommen. Die bayerische Landeshauptstadt bekommt einen neuen Hauptbahnhof, "der den Anspruch als zukunftsorientiertes Tor zur Stadt München vollständig erfüllt". So beschreibt die Deutsche Bahn das Architekturkonzept, das von dem Münchner Büro Auer Weber Assoziierte stammt.

Völlig verändert wird sich in Zukunft das Empfangsgebäude mit besseren Wegeführungen, attraktiveren Geschäften, Gastronomiebetrieben und Büros präsentieren. Die Altbauten im Bereich des Starnberger Flügelbahnhofs verschwinden. Die Gebäude an der Arnulfstraße werden durch einen Neubau ersetzt, dessen 69 Meter hoher Büroturm noch für Diskussionen sorgt. Eine zweite Stammstrecke wird gebaut. Auch der Bahnhofvorplatz wird neu gestaltet. Derzeit ist noch umstritten, ob der Platz für Autos gesperrt werden soll oder nicht. Aber bis es mit dem Neubau losgeht, werden noch einige jahre vergehen. Denn erst einmal müssen die Bauarbeiten an der zweiten Stammstrecke fertig werden.

28. Dezember 2018, 07:302018-12-28 07:30:25 © SZ.de/infu