Architekten-Liste Marktführer und Mittelständler

Welche Architekten und Bauträger um den 400-Millionen-Mark- Auftrag ringen.

Von Jan Bielicki

(SZ vom 31.8.2001) - Acht Arbeitsgemeinschaften kämpfen um den 400-Millionen-Auftrag Stadion:

1. Der geadelte Brite Norman Foster, ein Star der Weltarchitektur-Szene, hat etwa den Reichstag in Berlin spektakulär umgebaut. In Stadionplanung hat er Erfahrung: Er stellte eine Arena ins westaustralische Perth und darf dem englischen Fussball ein Nationalheiligtum weihen: das neue Wembley National Stadium in London. Fosters Bauträger sind die Mittelständler Schmidt Stumpf Frühauf aus München und BG Bau Mittelstand aus Mindelheim.

2. Der Architektur-Multi HOK Sports ist Weltmarktführer in der Sportstätten-Planung. Die Erbauer des Olympiastadions von Sydney haben sich mit dem amerikanischen Stararchitekten Peter Eisenman zusammen getan. Der hat das Holocaust-Denkmal in Berlin entworfen, aber auch Stadien in New York, Cincinnati und Arizona. Für ihn soll die Münchner Strabag, Nummer vier im deutschen Baugewerbe, bauen.

3. Das ebenfalls weltbekannte Büro Murphy/Jahn aus Chicago ist in München bereits mit dem Airport Center am Flughafen und das Doppel-Hochhaus "Münchner Tor" vertreten . Ein superteures Stadion stellte der deutschstämmige Helmut Jahn in die saudi-arabische Hauptstadt Riad. Philipp Holzmann, zweitgrößte deutsche Baufirma, macht ihm den Bauträger.

4. Die Hamburger von Gerkan, Marg und Partner haben einst das Europäische Patentamt an die Isar gestellt. Volkwin Marg ist gefragtester deutscher Stadienarchitekt. Er hat die Wettbewerbe für die Stadien in Frankfurt und Köln sowie den Umbau des Berliner Olympiastadions gewonnen. Für ihn soll die Münchner Bauunternehmung Max Bögl bauen.

5. Das Stuttgart/Münchner Büro Auer + Weber hat mit Olympiapark-Schöpfer Behnisch alle Windungen beim missratenen Umbau-Vorhaben für das Olympiastadion mitgemacht. Fritz Auer und Carlo Weber haben einst das Zeltdach mitgeplant. Sie haben sich mit dem deutschen Marktführer Hochtief verbunden.

6. Von den Basler Architekten Herzog & de Meuron stammt der Entwurf für die Fünf Höfe in der Theatinerstraße. In ihrer Heimatstadt haben sie ein Stadion gebaut - mit angeschlossenem Altersheim. Mit ihnen im Bewerb ist die Echinger Tochter der österreichischen Alpine Bau.

7. Der Dortmunder Architekt Eckhardt Gerber hat unter anderem das Niedersachsen-Stadion in Hannover überdacht. Er plant für die Walter Bau, Nummer fünf im deutschen Baugeschäft.

8. KSP Engel Zimmermann aus München und Braunschweig baut derzeit auf der Theresienhöhe. Sein Partner ist die Münchner Bilfinger + Berger, dritter der deutschen Bau-Rangliste.