Spätantike Einblicke: Freihamer Funde wissenschaftlich wertvoll

Wo auch immer in der Region großflächig Humus abgeschoben wird, um Platz zum Bauen zu schaffen, da können Archäologen fündig werden. So auch in Freiham: Wo ein neuer Münchner Stadtteil entsteht, wurde ein Gräberfeld aus der Spätantike entdeckt, von dem sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über den Untergang des Römischen Reichs, die Völkerwanderung und das entstehende Bayern erhoffen. Die 20 Grabstellen in Freiham Nord sind eine Schatzkammer - für die Wissenschaft, wertvolle Funde aus Gold und Silber wurden nicht gemacht. Die Entdeckungen geben Einblick in eine Zeit, als auf den Trümmern des römischen Reichs Bayern entstand. Eine Siedlung haben die Archäologen bisher noch nicht gefunden. Schon bald sollen die späten Nachfahren Freiham erneut besiedeln. Mehr als 80 Hektar Fläche müssen davor noch ausgegraben werden. Viel Platz für Häuser aus der Spätantike. kg

Bild: Catherina Hess 22. März 2016, 15:172016-03-22 15:17:21 © SZ vom 22.03.2016/sim/ebri