bedeckt München 26°

Arbeitsmarkt:"Was wäre denn Ihr Traumjob?"

Mit 27 Jahren ist Andrea Hölzl die jüngste Teamleiterin in einem Münchner Jobcenter: 2016 brachte sie von 330 Kunden 250 in Arbeit.

(Foto: Stephan Rumpf)

In München gibt es weit mehr freie Stellen als Arbeitssuchende. Das liegt nicht zuletzt an einem kreativen Konzept und sogenannten "Intensivvermittlern" wie Andrea Hölzl. Ein Besuch.

Herr S. hat einen Eintrag im Führungszeugnis, würde aber dennoch gerne wieder als Sicherheitskraft arbeiten. "Ich könnte mir Sie gut als Security vorstellen", sagt Andrea Hölzl und redet ihm den Berufswunsch dennoch aus. Es ist Montagmorgen, halb neun, im Jobcenter beim Olympia-Einkaufszentrum.

Die Arbeitsvermittlerin Andrea Hölzl hat gerade gut gelaunt ihren ersten Kunden begrüßt: Herr S., 29 Jahre alt, hat zwei Ausbildungen abgebrochen und sich mit Gelegenheitsjobs durchgeschlagen. Er war schon Security, Paketfahrer und hat sich als Maschinenführer versucht. "Das war nichts für mich", sagt er.

Haidhausen Wer hier einkauft, bekommt eine Portion freundlichen Spott gratis dazu
Haidhausen

Wer hier einkauft, bekommt eine Portion freundlichen Spott gratis dazu

Im "Tabak- und Getränkelad'l" in Haidhausen wird jeder geduzt. Er ist Refugium für ein Münchner Lebensgefühl, das früher ganz normal war - und heute viele vermissen.   Von Stefan Mühleisen

Hölzl versucht nun, ihn als Fahrer für Rewe zu gewinnen. 345 freie Fahrerstellen in München zeigt ihr System an. "Da werden wir was finden", sagt sie. "Das ist jetzt kein Traumjob", wendet Herr S. ein. "Was wäre denn Ihr Traumjob?" Da muss Herr S. eine Weile überlegen. "Vielleicht mal wieder im Büro", sagt er. Die Jobbörse spuckt 504 freie Helferstellen im Büro aus.

"Rufen wir doch gleich mal an", sagt Hölzl und greift zum Hörer. Herr S. schaut sie ungläubig an: Macht sie das jetzt wirklich? Da spricht Hölzl schon ins Telefon: "Ich habe hier einen Kunden, der sucht dringend Arbeit. Er ist jung, hat keine gesundheitlichen Einschränkungen und sogar schon als Rettungsschwimmer gearbeitet."

Es ist naheliegend, dennoch gleicht es einer Revolution, dass ein Jobvermittler selbst einen Arbeitgeber anruft und sich für einen Arbeitslosen einsetzt. Andrea Hölzl tut dies ohne Scheu, sie hat sich ein eigenes Netzwerk an Arbeitgebern aufgebaut. 55 Visitenkarten von Firmen hat sie in ihrem Büro im Jobcenter Neuhausen-Moosach an die Wand gepinnt. Ihr Anspruch: Ein Jobvermittler soll nicht nur nah am Arbeitslosen, sondern auch nah an den Arbeitgebern dran sein. Und: Die Kunden werden nicht nach Qualifikationen unterschieden, sondern allein nach ihrer Motivation.

An diesem Dienstag werden die neuen Arbeitsmarkt-Zahlen vorgestellt - der Trend, so viel schon mal vorab, ist weiterhin ungebrochen positiv. Dass es in München so wenige Arbeitslose gibt, liegt auch daran, dass sie sich etwas einfallen lassen in den Jobcentern - wie das Projekt "Aktivierungsansatz Intensivvermittlung". Hölzl übernahm es vor zwei Jahren und entwickelte es weiter.

Es gibt nur wenige Stellen für Hochqualifizierte

Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich ein schlüssiges Konzept, das so erfolgreich ist, dass es inzwischen alle zwölf Münchner Sozialbürgerhäuser anwenden. Während ein normaler Vermittler 200 bis 300 Arbeitslose betreut, ist ein Intensivvermittler nur für 100 Kunden zuständig: 50 motivierte Arbeitssuchende und 50, die Hölzl "zu aktivierende Kunden" nennt. Diese Menschen lädt Hölzl alle eineinhalb Wochen ein und lässt sie nie ohne kleine Aufgabe wieder gehen.

Andrea Hölzls zweiter Kunde ist ein Mann um die 50. Nachdem sein IT-Unternehmen Insolvenz angemeldet hatte, traute sich Herr Sch. die Selbständigkeit nicht mehr zu. Er, der Ex-Chef, arbeitete in Callcentern. Doch so sehr er sich bemühte, sich anzupassen, sein Geschäftsführer-Ich konnte er nicht ganz ablegen. Herr Sch. spricht reflektiert, er hat sich viele Gedanken darüber gemacht, wie es mit ihm weitergehen könnte. Hölzl lässt ihn lange reden, hin und wieder stimmt sie ihm zu, schlägt Brücken.

Sie erzählt, dass ihre Eltern auch selbständig sind, vom Chef zum Befehlsausführer, das sei schwierig. Hölzl blickt während des Gesprächs nicht in ihren PC, sondern ins Gesicht ihres Gegenübers. Sie hat ihren Bürostuhl zum Kunden gedreht, vor ihr liegt ein Block, in der Hand hält sie einen Stift. "Herr Sch., was mache ich jetzt mit Ihnen?", fragt sie schließlich. "Was ist Ihr Ziel?", fragt er zurück.

Tod Das einsame Sterben in München
Anonymität

Das einsame Sterben in München

Wie lange dauert es, bis Mieter in einem Haus merken, dass ihr Nachbar tot in der Wohnung liegt? Neulich waren es zwei Jahre. Niemand hatte die 91-Jährige aus Mittersendling vermisst. Aber es gibt Menschen, die um sie trauern.   Von Wolfgang Görl

"Dass Sie hier gut verarztet rausgehen", sagt Hölzl. "Sie sind absolut stressresistent, flexibel und noch dazu ein Organisationstalent", macht sie ihm Mut und schlägt Sch. vor, einen privaten Jobvermittler einzuschalten, da das Jobcenter nur wenige Stellen für Hochqualifizierte hat.

Weil der nächste Kunde auf sich warten lässt, fragt Andrea Hölzl eine Wartende auf dem Flur: "Suchen Sie Arbeit? Da könnte ich Ihnen kurzfristig helfen." Sie meint die Frage ernst. Sie hat Luft und möchte die Zeit nutzen, um jemandem zu helfen.