Antisemitismus:Vorwurf und Vorurteil

Oft werde verkannt, in welch vielfältiger Gestalt Antisemitismus auftritt, sagt Jan Riebe. Der Sozialwissenschaftler erklärt, wo die Grenze zwischen Kritik an Israel und Hetze verläuft

Interview von Jakob Wetzel

Die einen rufen "Zensur" und fühlen sich bevormundet, die anderen dagegen haben Angst und sehen sich selbst als Juden und den Staat Israel in seiner Existenz bedroht: Immer wieder sind in den vergangenen Monaten in München Veranstaltungen über den Nahostkonflikt abgesagt worden, weil der Verdacht im Raum stand, hinter der politischen Kritik verstecke sich antisemitische Hetze. Jan Riebe, 42, ist Fachreferent der gemeinnützigen Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt - er hat sich unter anderem auf israelbezogenen Antisemitismus spezialisiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
French far-right commentator Eric Zemmour in Beziers
Éric Zemmour
Frankreichs rechtsextremer Fernsehstar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB