Antisemitismus:Vorwurf und Vorurteil

Oft werde verkannt, in welch vielfältiger Gestalt Antisemitismus auftritt, sagt Jan Riebe. Der Sozialwissenschaftler erklärt, wo die Grenze zwischen Kritik an Israel und Hetze verläuft

Interview von Jakob Wetzel

Die einen rufen "Zensur" und fühlen sich bevormundet, die anderen dagegen haben Angst und sehen sich selbst als Juden und den Staat Israel in seiner Existenz bedroht: Immer wieder sind in den vergangenen Monaten in München Veranstaltungen über den Nahostkonflikt abgesagt worden, weil der Verdacht im Raum stand, hinter der politischen Kritik verstecke sich antisemitische Hetze. Jan Riebe, 42, ist Fachreferent der gemeinnützigen Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt - er hat sich unter anderem auf israelbezogenen Antisemitismus spezialisiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
tiersprache
SZ-Magazin
»Es wäre ein Wendepunkt, wenn wir Menschen kapieren würden, dass wir nicht einmalig sind«
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Die besten Tipps für Gesundheit und Sicherheit im Homeoffice
Psychologie
Wie konzentriertes Arbeiten gelingt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB