Amtsgericht München:Bewährungsstrafe für judenfeindliche Parolen

Amtsgericht München: Ein ganzes Bündel beschleunigter Verfahren wurde im Strafjustizzentrum abgehandelt.

Ein ganzes Bündel beschleunigter Verfahren wurde im Strafjustizzentrum abgehandelt.

(Foto: Florian Peljak)

Ein 46-Jähriger brüllt im Rausch antisemitische Sprüche vom Balkon - angeblich wegen Stress mit der Ausländerbehörde und aus Angst vor der Abschiebung. Das Gericht macht kurzen Prozess.

Von Susi Wimmer

Wenn's sein muss, können Staatsanwaltschaft und Gericht ganz kurzen Prozess machen: Nur sieben Wochen, nachdem Basak H. judenfeindliche Parolen von seinem Balkon im Stadtteil Berg am Laim gebrüllt hatte, wurde er vom Amtsgericht unter anderem wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Staatsanwalt Moritz Ströhlein geißelte die Äußerungen des 46-Jährigen als "extrem gefährlich und verwerflich". Derartige Worte könnten die derzeit antisemitischen Tendenzen in Deutschland befeuern und körperliche Übergriffe provozieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht München
:Bankangestellter überweist Geld an sich selbst

Der 34-jährige notorische Betrüger transferiert mehr als 50 000 Euro auf sein eigenes Konto. Die Richterin lässt den Mann nicht mehr mit einer Bewährungsstrafe davonkommen - zu lang ist das Vorstrafenregister.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: