bedeckt München 23°

Anti-Atomkraft-Demo in München:"Abschalten! Abschalten!"

Hitzig ging es bei der Anti-Atomkraft-Demo in München zu: Mehrere tausend Menschen forderten den Ausstieg aus der Atomenergie - und die sofortige Abwahl von Kanzlerin Merkel.

19 Bilder

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

1 / 19

Mehrere tausend Menschen haben in München gegen Atomkraft demonstriert. Von einer Kundgebung am Stachus zogen sie weiter zur Eon-Zentrale und zur Staatskanzlei.

Nach der Atomkatastrophe in Japan gingen die Münchner für die Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke auf die Straße.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

2 / 19

Zur Kundgebung am Stachus kamen etwa 3000 Menschen, weit mehr als vom Veranstalter "Green City" angenommen.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

3 / 19

Nach einer Mahnwache für die Opfer von Japan nahm die Kundgebung Fahrt auf.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

4 / 19

Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern, sagte: "Die Welt rückt zusammen, und auch München rückt zusammen."

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

5 / 19

Sämtliche Redner forderten die sofortige Abschaltung des AKW Isar 1 bei Landshut, das zu den ältesten Atommeilern in Deutschland gehört. Jedes dieser Postulate wurde von "Bravo"-Rufen der Menge begleitet.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

6 / 19

Ein Demonstrant sagte: "Die Menschen sind für diese Katastrophe verantwortlich, nicht die Natur. Jetzt ist der Zeitpunkt für eine Wende. Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

7 / 19

Die Gemüter der Demonstranten waren teilweise sehr erhitzt. Immer wieder skandierte die Menge: "Abschalten! Abschalten!"

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

8 / 19

Einige taten ihren Unmut musikalisch kund - mit Anti-Atomkraft-Songs. Da kam am Stachus zeitweilig ein richtiges "Achtziger-Jahre-Wackersdorf-Feeling" auf, wie ein Demonstrant sagte. Er fühlte sich an die damaligen Demonstrationen gegen den Bau der bayerischen Wiederaufbereitungsanlagen erinnert.

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

9 / 19

"Die CSU wird sich schon noch wundern. Die können ihre Politik nicht gegen die Bevölkerung durchsetzen", schimpfte eine Demonstrantin.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

10 / 19

Grünen-Politiker Janecek kündigte an, am Dienstag eine Unterschriftenaktion für die Abschaltung von Isar 1 zu starten, die er dann im Landtag einreichen wolle. Die am Montag erst bekanntgewordene Kehrtwende der CSU in Sachen Laufzeitenverlängerung von Atomkraftwerken bezeichnete er als verlogen.

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

11 / 19

Bei vielen Demonstranten war Angst zu spüren. Angst, dass eine Atomkatastrophe wie in Japan auch in Deutschland möglich sein könnte.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

12 / 19

Nach den Reden am Stachus setzte sich der Zug in Bewegung.

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

13 / 19

Ziel der Demonstranten: Die Konzernzentrale des Energiekonzerns Eon in der Briennerstraße - nahe des Königsplatzes.

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

14 / 19

Der Zug durch das nächtliche München war eine spontane Idee einiger Teilnehmer gewesen und nicht vom Veranstalter "Green City" geplant. Die Polizei begleitete die Demonstranten durch die Stadt.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

15 / 19

Vor dem Gebäude des Energieversorgers skandierten sie wieder: "Abschalten! Abschalten!" und "Widerstand! Widerstand!" Als sich im obersten Stockwerk des Eon-Gebäudes eine Person blicken ließ, kam Unruhe auf und die Rufe der Teilnehmer wurden lauter.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

16 / 19

Schließlich beschloss man, spontan noch zur Staatskanzlei weiterzuziehen.

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

17 / 19

Immer dabei: Ein Greenpeace-Mitarbeiter im Schutzanzug, der Flyer verteilte.

Atomkraft-Gegner demonstrieren in München

Quelle: dpa

18 / 19

Vor dem Regierungssitz der Bayerischen Regierung erreichte die Demonstration ihren Höhepunkt. Mittlerweile hatte sich die Zahl der Demonstrationsteilnehmer auf rund 5000 erhöht - spontan hatten sich viele Münchner dem Protestzug angeschlossen. Vor der Staatskanzlei forderten die Atomkraft-Gegner dann auch die sofortige Abwahl von Kanzlerin Angela Merkel und skanierten: "Abwählen! Abwählen!"

Anti-Atomkraft-Demo München

Quelle: Beate Wild

19 / 19

Als sich die Demonstration um kurz vor 22 Uhr auflöste, verkündeten einige Organisatoren, dass man sich ab jetzt jeden Montag um 19 Uhr am Stachus zu einer Anti-Atomkraft-Kundgebung treffen wolle.

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite