Interview mit Andreas Gabalier:„Ich verstehe, dass es Kritiker gibt“

Lesezeit: 7 min

Andreas Gabalier kommt wieder nach München, hier zu sehen bei seinem Konzert in der Olympiahalle im Mai 2023. (Foto: Stephan Rumpf)

Vor seinem fünften Konzert im Münchner Olympiastadion spricht der Austro-Popstar Andreas Gabalier über „AC/DC“, Dolly Parton, junge Klima-Kämpfer und seine Idee von Tradition.

Interview von Michael Zirnstein

Es gibt Tage, da ist alles „easy“. Andreas Gabalier ist mit dem Berni und dem Maxi, zwei seiner alten Haudegen, für einen „herrlichen Herrensonntag“ nach München gereist zum AC/DC-Konzert. Morgens noch Wählen in der Steirer Heimat, dann ins Auto zum Olympiapark. Bleibt noch Zeit für ein Interview, „easy“. Der Plan für den Abend: „Ein paar kalte Biere trinken und sich berieseln lassen.“ Er wird noch richtig nass werden, denn Gabalier schmeißt sich im Regen mitten ins Getümmel vor der Bühne. Kurz vor dem ersten Donnerschlag von AC/DC fällt Österreichs derzeit erfolgreichstem, und nie unumstrittenem Musiker noch etwas ein, was er vergessen hat zu sagen zu seinem eigenen Konzert am Samstag, 22. Juni, im Olympiastadion, seinem fünften. Er habe einen alten Bekannten als „very special guest“ dabei: Der singende Schauspieler David Hasselhoff werde drei Lieder singen, „Life Guard Number One“, sagt er, „easy“.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDer Kultur-Supersommer 2024
:Lass Vegas sein in München

Von A wie Adele und B wie Bergson bis S wie Swift und W wie Winslet - selten war die kulturelle Strahlkraft Münchens so groß wie im Sommer 2024. Ist das alles überhaupt zu fassen?

Von Bernhard Blöchl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: