bedeckt München 29°

Nationalsozialismus:Schriftsteller mit vielen Schattierungen

Anatol Regnier

Sieht sich als Chronist: Autor Anatol Regnier.

(Foto: Christoph Hellhake)

Der Autor Anatol Regnier hat für sein Buch "Jeder schreibt für sich allein" über Literaten in der NS-Zeit recherchiert. Er sagt: "Hier Nazi, dort Nicht-Nazi - so einfach war das nicht".

Interview von Antje Weber

Immer wieder hat sich der Autor und Musiker Anatol Regnier, geboren 1945, schreibend mit seiner Familie beschäftigt, etwa in "Wir Nachgeborenen" mit seiner Rolle als Sohn von Pamela Wedekind und Charles Regnier. Im neuen Sachbuch "Jeder schreibt für sich allein" (C.H. Beck) ist diese Künstlerfamilie nur der Ausgangspunkt für eine breit angelegte Recherche: Regnier hat umfassend über die Biografien von unterschiedlichsten Schriftstellern recherchiert, die während der NS-Zeit in Deutschland geblieben waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB