Amar Kanwar im Haus der KunstThe Torn First Pages

Amar Kanwar zeigt mit seinen 19 Videoinstallationen die Verbrechen der birmanischen Militärjunta.

Der indische Künstler Amar Kanwar widmet seine Ausstellung im Haus der Kunst dem demokratischen Widerstand in Birma. Den Rahmen bildet die Geschichte des Buchhändlers Ko Than Htay, der inhaftiert wurde, weil er vor dem Verkauf seiner Bücher die Deckblätter herausriss, die mit Propagandaparolen des birmanischen Militärregimes bedruckt waren.

Foto: Haus der Kunst

8. Oktober 2008, 13:502008-10-08 13:50:00 ©