bedeckt München

Alzheimer-Erkrankung:"Liebe kennt keine Probleme, sondern Lösungen"

Demenzerkrankung: Roggenhofer drehte Dokumentation

"Es waren die intenstiven und schönsten Jahre unseres Lebens", sagt das Ehepaar Anna Daller und Günter Roggenhofer über die Zeit der Pflege.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Sieben Jahre drehte sich der Alltag von Günter Roggenhofer und seiner Frau Anna Daller um seine demenzkranke Mutter. Eine Geschichte über Herausforderungen, Glück und das Leben mit Alzheimer.

Von Karin Kampwerth

Dies ist die Geschichte einer Liebe. Sie erzählt von emotionalen Abgründen, aber auch von dem herzzerreißenden Gefühl des großen Glücks. Von einer Achterbahnfahrt, die am Ende das Leben feiert, das am Beginn dieser Geschichte schon wie vergangen zu sein scheint. Günter Roggenhofer, 55, hat mit seiner Frau Anna Daller, 57, einen Dokumentarfilm über die sieben Jahre dauernde Demenzerkrankung seiner Mutter Elfriede Roggenhofer gedreht. Jahre, in denen es nach medizinischen Gesichtspunkten mit einem Menschen, der diese Diagnose erhält, nur noch bergab geht. Roggenhofer und Daller ziehen daraus dennoch ein Mut machendes Fazit: "Es waren die intensivsten und schönsten Jahre unseres Lebens."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Psychologie
Gebildet und verblendet
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite