Altstadt:Wenig zauberhafter "Eiszauber"

Falls es der Infektionsschutz zulässt, soll es im kommenden Winter, vom 19. November bis zum 16. Januar, wieder einen "Eiszauber" auf dem Karlsplatz/Stachus geben, was der Bezirksausschuss (BA 1) grundsätzlich begrüßt. An der Gestaltung der Schlittschuhgaudi ließe sich aber aus lokaler Sicht einiges verbessern. Anlässlich einer Anhörung kritisierten BA-Vertreter fraktionsübergreifend den aus ihrer Sicht billigen Holzbuden-Look und die aufdringlichen Lichteffekte rund um die Eisfläche.

Die Optik der Veranstaltung werde dem Platz nicht gerecht, findet Stefan Blum von der CSU-Fraktion. Am "bunten Tinnef" fürs Auge stört sich unter anderem auch Stefanie Wagner-Schroiff (FDP). Als störend und verbesserungswürdig stufen die meisten BA-Politiker auch die langen Auf- und Abbauzeiten ein und regen für die künftigen Planungen einen Gestaltungswettbewerb an.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB