bedeckt München

Altstadt:Robinie am Marienhof muss gefällt werden

Noch im Februar wird die Robinie am Marienhof gefällt. Wie das Baureferat mitteilt, soll der Baum, der an der Ecke Wein-/Landschaftstraße steht, vor der Vogelschutzzeit abgesägt werden. Bereits seit dem vergangenen Frühjahr baue das Gehölz rapide ab, man vermute, dass dies am Hitzestress des vergangenen Sommers liege. Der Baum sei im Kronenbereich bereits zu 70 Prozent abgestorben. Die regelmäßige Kontrolle habe ergeben, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet sei, Untere Naturschutzbehörde und Bezirksausschuss Altstadt-Lehel seien informiert. Grundsätzlich könnten Bäume infolge Hitzestresses geschwächt und dadurch anfälliger für Krankheiten und Schädlinge werden, teilt die Behörde mit; im städtischen Baumbestand gebe es bislang aber erst wenige Einzelfälle. Zum Schutz der Bäume und ihrer Entwicklung unter dem Einfluss des Klimawandels hat der Stadtrat das Baureferat beauftragt, den Bestand auf öffentlichen Verkehrs- und Grünflächen innerhalb des Mittleren Rings durch ein Gutachterteam zu erheben, zu analysieren und auf dieser Grundlage ein Baumentwicklungskonzept zu erstellen.

© SZ vom 19.02.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema