bedeckt München 16°

Altstadt:Pornofilme im Apotheken-Schaufenster

Ein unbekannter Täter hackt Monitore am Sendlinger Tor - Passanten sehen nachts plötzlich Sexfilme statt Medikamente.

Von Susi Wimmer

Apotheken-Schaufenster sind nicht unbedingt für Überraschungen bekannt. Die Werbung für Grippemittel, Kopfschmerztabletten und Blasentee ist ja meist doch überall die gleiche. Ganz anders war das in der Nacht zum Donnerstag am Sendlinger Tor. Dort fiel einer zivilen Polizeistreife eine Ansammlung von Passanten auf, die amüsiert um die Schaufenster einer Apotheke standen und sogar Fotos von der Auslage machten. Dort gab es statt der üblichen Medikamente Pornofilme zu sehen.

Die Apotheke an der Einmündung zur Pettenkoferstraße verfügt über insgesamt drei Monitore, einen im Verkaufsraum und zwei in den Schaufenstern. Und auf allen dreien lief ein Sexfilm. Geplant war das so natürlich nicht. Die Inhaberin fiel aus allen Wolken, als sie von der Polizei informiert wurde. Nachts um 1.30 Uhr wurden die Bildschirme abgeschaltet - zu diesem Zeitpunkt war das nächtliche Erotikprogramm aber bereits seit mindestens zweieinhalb Stunden zu sehen gewesen.

Die Kripo ermittelt wegen der Verbreitung pornografischer Schriften - derzeit gegen Unbekannt. Die Apothekeninhaberin ist demnach unschuldig, ebenso der von ihr beauftragte Dienstleister, der für das normale Werbeprogramm zuständig ist. Offenbar wurde der Internetzugang der Apotheke gehackt. Auf den oder die Täter war das Verkaufsteam in der Apotheke am Donnerstag ziemlich schlecht zu sprechen. Bis zum Mittag konnten die Kunden wegen Wartungsarbeiten an der IT nur eingeschränkt bedient werden, Bestellungen waren nicht möglich.

© SZ.de/sim

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite