bedeckt München 30°

Alkoholsucht:"Wer nur für die Flasche lebt, verliert alles"

"Ich war hibbelig, bin rastlos rumgelaufen, hatte so einen Schmerz im Bauch. Da habe ich dann kapiert, dass ich körperlich abhängig bin", sagt Elisabeth Schwachulla.

(Foto: Frank Schroth/oh)

Mit 16 Jahren fing Elisabeth Schwachulla an zu trinken, nicht nur auf Partys, auch zu Hause. Jeden Tag, bis sie merkte: Das ist ein Problem. Ein Gespräch über Sucht und die Erkenntnis, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, Hilfe anzunehmen.

Interview von Max Fluder

Als "Trulla", jetzt auch unter ihrem Klarnamen, nimmt Elisabeth Schwachulla, 26, an Poetry Slams teil. Auf der Bühne thematisiert sie die Probleme, die sie gerade beschäftigen. Nun möchte sie ein Buch über ein sehr persönliches Thema schreiben: ihre Alkoholsucht. Im Gespräch erzählt sie, weshalb sie denkt, dass das Thema alle angeht und warum sie darüber schreibt. Das Interview fand im Englischen Garten statt - mit genug Abstand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
US-Präsident Trump
USA
Wie Trump die Geschichte der USA verzerrt
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite