Alfons Schuhbeck Der Herrscher vom Platzl

Von Waging auf die Wiesn - Alfons Schuhbeck legt eine steile Karriere hin. Eines ist sicher: Der Einstieg auf dem Oktoberfest war nicht der letzte Streich.

Von Astrid Becker

Er expandiert und expandiert. Längst hat Sternekoch Alfons Schuhbeck die Regentschaft am Münchner Platzl fest in der Hand. Nun also zieht es ihn, wie berichtet, auch noch auf die Wiesn. Und es ist alles andere als ausgeschlossen, dass es der Meister des Kochlöffels in den nächsten Jahren von seinem 2,50 Meter langen Stand im "Hippodrom" noch zu einem eigenen Zelt bringen wird - wenngleich jenes wohl nicht sofort den Ausmaßen des Reiches seines jetzigen Kooperationspartners und Hippodrom-Wirts Sepp Krätz entsprechen wird. Aber wer weiß: Schuhbeck ist letztlich alles zuzutrauen.

Immer mehr in München auf dem Vormarsch: Alfons Schuhbeck.

(Foto: Foto: Hess)

Denn eines muss man ihm lassen: Es ist schon eine Leistung, was der einstige Chef des Waginger Kurhausstüberls innerhalb kürzester Zeit in München zuwege gebracht hat. 2001 sickert die Nachricht durch, dass der Sternekoch das bislang von ihm seit 1980 geführte bayerische und seit 1983 mit einem Michelin-Stern dekorierte Restaurant am See seines Adoptivvaters Sebastian Schuhbeck verlassen und nach München gehen will.

Zuvor hatte der 1949 in Traunstein geborene Eckart Witzigmann-Schüler nicht nur mit positiven Schlagzeilen von sich reden gemacht. Er war in den Dunstkreis der sogenannten "Schwarzen Witwe" Maria Bertram geraten, die ihm mit dubiosen Anlagegeschäften sehr viel Geld aus der Tasche gezogen hatte. Im Zuge dessen wurde Schuhbeck sogar selbst beschuldigt, Betrug begangen zu haben - zu Unrecht, wie sich herausstellen sollte. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht nur wenig erstaunlich, dass Schuhbeck 2001 einen Neuanfang beschließt.

Es dauert eine Weile, bis er eine geeignete Location für seinen neuen Sternetempel findet. Genauer gesagt, bis zum Februar 2002. Dann unterschreibt Schuhbeck einen Pachtvertrag mit dem Südtiroler Weinbauernverband und der Südtiroler Marketing GmbH.

Nacht ohne Tracht

mehr...