Aida in der Olympiahalle:Verdi, groß gedacht

Aida in der Olympiahalle: Er kann sich bewegen und sogar trompeten: Der Elefant ist ein Hingucker.

Er kann sich bewegen und sogar trompeten: Der Elefant ist ein Hingucker.

(Foto: Stephan Rumpf)

"Aida" wird in der Olympiahalle zu einem Spektakel mit lebensechtem Elefanten und beeindruckenden Massenszenen.

Von Klaus Kalchschmid

Giuseppe Verdi komponierte "Aida" 1870, zur Einweihung des Suezkanals und nach einem Szenario des Ägyptologen Auguste Mariette, erster Leiter des Ägyptischen Museums in Kairo. Jetzt wird daraus ein Spektakel in der Olympiahalle in München - einschließlich eines riesigen, lebensecht aussehenden und sich bewegenden Elefanten, der auch noch laut trompetet: Kann das überzeugen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOpernpremiere in München
:Brutal nah an der grausamen Realität

In der Reaktorhalle wird Leon Zmeltys Oper "Einladung zur Enthauptung" uraufgeführt - ein Abend, der unter die Haut geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: