Adam Green in der FreiheizhalleDer Suff nach dem Zoff

Aus Adam Green ist ein zerknirschter, leiser Singer-Songwriter geworden - so klingt zumindest sein neues Album. Live präsentiert er sich ganz anders: Rockig, zappelig - und betrunken.

Aus Adam Green ist ein zerknirschter, leiser Singer-Songwriter geworden - so klingt zumindest sein neues Album. Live präsentiert er sich ganz anders: Rockig, zappelig - und viel zu betrunken.

Adam Green hat sein jüngstes Werk "Minor Love" betitelt, sein "Scheidungsalbum", wie er sagt. In den Songs habe er all den Mist der vergangenen Jahre verarbeitet: den Bruch mit der Frau, die Drogen, die Depression. Den Fans in der Münchner Freiheizhalle präsentiert sich Green jedoch nicht als zerknirschter Singer-Songwriter. Ganz im Gegenteil.

Fotos: Lisa Sonnabend Text: Bernhard Blöchl (sueddeutsche.de/mikö)

24. Februar 2010, 13:092010-02-24 13:09:00 ©