Zu den zwei Rock-Konzerten im Olympiastadion:Pop-up-Laden für „AC/DC“-Fans

Lesezeit: 1 min

Auf Großleinwand kann man in der AC/DC High Voltage Dive Bar auch Filme gucken. (Foto: Josh Cheuse)

Ort für bleibende Erinnerungen: In der „AC/DC High Voltage Dive Bar“ können Fans Band-Reliquien bewundern, exklusive Schallplatten kaufen und sich kostenlose Band-Tattoos stechen lassen.

Von Michael Zirnstein

Metallica sind gegangen, AC/DC kommen. Wieder gibt es zwei Riesenkonzerte in München (9. und 12. Juni), und wieder kommen weit mehr als 100000 Rocker in die Stadt. Und die wollen nicht nur ins Olympiastadion pilgern und ihren Gitarren-Gurus huldigen, die wollen auch sonst was erleben, am liebsten zusammen. Wie bei Metallica gibt es auch bei AC/DC im Backstage eine Anlaufstelle für Fans. Die „AC/DC High Voltage Dive Bar“ ist ein Pop-up-Laden, in dem man feiern, „kultige Reliquien bewundern“, „exklusives Merch“ einkaufen und Filme auf Großleinwand schauen kann, wie der Betreiber schreibt.

Man erkennt die Bar im Münchner Sub-Kulturzentrum Backstage leicht an dem riesigen AC/DC-Neonschild und Symbolen der australischen Hardrock-Helden: Blitzen und Hells Bells, also Glocken. Drinnen gibt es ein Wandgemälde aus dem Video zu „Through The Mists Of Time“ sowie eine weitere Fotomöglichkeit an einer Posterwand und mit einer „In Rock We Trust“-Gitarre.

Erinnerungen einkaufen können die Fans auch, wenn auch bei Weitem nicht so viele wie im Pop-up-Store von Metallica. In Gelsenkirchen gab es T-Shirts (40 Euro), einen Bademantel (60 Euro), eine Jacke und eine Sammelfigur (je 200 Euro) und mehr. Besonders interessant könnten zwei Vinyl-Alben sein, die es auf der „Power Up“-Tour in fünf europäischen Städten nur in den Dive Bars geben wird. Es sind Replikate der ersten beiden australischen Ausgaben von „TNT“ und „High Voltage“ von 1975, „inklusiver diverser Druckfehler und Original-Labels“, die es so außerhalb Australiens und Neuseelands noch nie offiziell gegeben habe, schreibt der Betreiber.

Wer kein Geld ausgeben möchte, kann trotzdem eine bleibende Erinnerung mit nach Hause nehmen: An einer Tattoo-Station können sich Fans kostenlos, so wird versprochen, sämtliche AC/DC-Logos, die die Band je verwendet hat, stechen lassen.

AC/DC High Voltage Dive Bar, München, Backstage, So. & Mi., 9. & 12. Juni, 12 bis 20 Uhr, Mo., Di. & Do., 10., 11. & 13. Juni, 14 bis 22 Uhr, Reitknechtstraße 6, www.acdc.com/divebar

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusÄltestes Open-Air-Kino Münchens
:Die Sonne geht unter, der Projektor geht an

Im Münchner Westpark werden seit Mitte der Neunzigerjahre Filme unter freiem Himmel aufgeführt. Der Gründer und Veranstalter von „Kino, Mond und Sterne“ blickt zum 30-Jährigen zurück – und nach vorn.

Von Josef Grübl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: