Festival:Menschen begegnen

Lesezeit: 4 min

Spielart

Mühelose Verwandlungskünstlerin: Qondiswa James verblüfft in ihrem Stück "Xobula Inxeba".

(Foto: Qondiswa James)

Das "Spielart"-Festival ist zu Ende und man geht mit einem reichen Reservoir an Erfahrungen in den kommenden Theaterwinter.

Von Egbert Tholl, München

Qondiswa James ist eine umwerfende Schauspielerin. Sie kann mühelos von einer Figur in die andere wechseln, um Jahrzehnte altern in einem Moment, ein LKW-Fahrer werden und eine zitternde, geschundene, vergewaltigte Frau. Sie spricht Xhosa, aber man glaubt, jedes Wort zu verstehen, so plastisch ist ihre Darstellung. Englisch verwendet sie auch, aber sehr sparsam, weil "Xobula Inxeba" von der Landbevölkerung Südafrikas erzählt, und die spricht halt Xhosa. Oder Pidgin-Englisch, was James nicht verwenden wollte, weil die reduzierte Sprachform hier in Europa ein Ausstellen bedeutet hätte.

Die Aufführung ist vor allem auch die Begegnung mit einem Menschen, so virtuos wie intim. "Spielart", das an diesem Wochenende zu Ende ging, war reich an solchen Begegnungen, und "New Frequencies", das, wenn man so will, Festival im Festival, erhöhte die Nähe noch einmal mehr. Boyzie Cekwana und Ogutu Muraya haben für die "Spielart"-Chefin Sophie Becker in Afrika Nachwuchskünstlerinnen und -künstler gesucht, als Corona das Reisen schwierig machte. Sie wählten gut, die beiden lokalen Mentoren.

Qondiswa James hat im Ägyptischen Museum eine fragile Behausung aufgebaut, einen Verkaufsstand, hinter dessen Regenbogenvorhang sie auch mal verschwindet, sich ausgiebig wäscht, und der Schatten ihres Körpers eine intime Poesie des Alltags erahnen lässt, die von einer Realität eingeholt wird, in der noch viel vergeben und überwunden werden muss. Asher Gamedze spielt dazu auf einem offenen Klavier, experimentiert mit Klängen, klingt aber auch manchmal wie Keith Jarrett.

Spielart

Kim Nobles "Lullaby for Scavengers" ist ein Abgrund dunkelsten Humors.

(Foto: Peter Hönnemann)

"Spielart" hat punktgenau das Corona-Fenster erwischt, dass sich bereits wieder zu schließen beginnt. Zwei Wochen Theater schauen, ohne Maske, unter peniblen Sicherheitsvorkehrungen, vielleicht kommt man mit diesem Reservoir an Erfahrungen gut durch den Winter. Das Angebot war überbordend, selbst für Hartgesottene nicht in Gänze zu bewältigen, allein "New Frequencies" steuert zum Normalprogramm noch einmal mehr als zehn Produktionen in vier Tagen bei. Die Fülle hängt auch damit zusammen, dass man in der Phase der Planung noch kaum sicher wissen konnte, ob es denn klappt, mit den Reisen, der Quarantäne, den Grenzen. Sophie Becker ging davon aus, dass ein Viertel nicht stattfinden könnte. Nun, es klappte gut, und das Festival war voll. Auch voll mit Überraschungen, weil einige Arbeiten erst in München vollendet wurden. "Spielart" wurde, da die Arbeitsbedingungen in manchen Herkunftsländern derzeit kompliziert sind, so auch zu einer Art Uraufführungsfestival, bei welchem sich die Kuratoren anderer Festivals tummelten.

Das inhaltliche Anliegen scheint vielen Künstlerinnen und Künstlern wichtiger zu sein als der Schauwert. Aber es gibt auch die große Sause, mal sehr rätselhaft wie von Nástio Mosquito, der in "Batotastas" eine schöne Idee hat - die Kartoffel als erfolgreichste Migrantin überhaupt - und diese mit inhaltsleerem Gequatsche und dröhnend-fader Musik aus den Augen verliert. Mal absolut irre wie bei Kim Noble. "Lullaby for Scavengers" ("Wiegenlied für Aasgeier") ist ein einziger Abgrund dunkelsten Humors. Noble redet mit einer Made und einem leicht terroristischen toten Eichhörnchen, man sieht ihn im Film nackt in Büros staubsaugen, er entwickelt abenteuerliche Pornofantasien, spürt Füchsen in London nach und erzählt, umgeben von einem lustigen Pop-Soundtrack, vor allem von der Fragilität des Daseins, von Einsamkeit. Sein Humor ist schwarz wie die finsterste Nacht.

Spielart

Erinnerung an Tschechows Kirschgarten: "(Somewhere) beyond the Cherry Trees".

(Foto: Kiki Papadopoulou)

Unter den rund 40 Produktionen gibt es eine, die auf einem Stück aus dem klassischen Kanon basiert, Tschechows "Kirschgarten", hier betitelt "(Somewhere) beyond the Cherry Trees" von Prodromos Tsinikoris aus Athen. Man muss sich das so vorstellen: Trofimow, der Student, hat ein paar Leute zum Tschechow-Spielen eingeladen, sie in alte Kostüme und in ein halbdurchsichtiges Häuschen gesteckt. Nach knapp einer Stunde ist man in der Muffathalle mit dem Stück eigentlich durch, dann wird die Bühne zerlegt, und es folgt ein Vortrag über Neoliberalismus, Wohnungsnot und die Theorie der Stadt. Lopachin, der Sohn von Leibeigenen und der neue Eigentümer des Kirschgartens, erfindet das "Glamping", luxuriöses Campen unter den Bäumen, was alles zusammen durchaus geistreich ist, aber auch seltsam hingepappt, seminarhaft wirkt.

Im Verlauf der insgesamt 16 Tage "Spielart" fragt man sich immer wieder, was das Stadttheater hierzulande von den gezeigten Produktionen lernen könnte. Die Frage ist zum einen Theorie, weil man auf praktisch keine Vertreter der hiesigen Häuser trifft, was zum anderen die Frage aber auch beantwortet. Die hermetischen Befindlichkeitsdiskurse, in denen das deutsche Stadttheater zum Teil feststeckt, sind den "Spielart"-Künstlerinnen und -Künstlern herzlich wurscht. Und wenn nicht, drücken sie ihr Erstaunen darüber aus wie Satoko Ichihara mit ihrer "Madama Butterfly". Oder sie stehen ganz allein, voller Selbstbewusstsein und mit grandioser Aura vor dem Publikum.

Neben der Aufführung von Qondiswa James sind es immer wieder Monologe afrikanischer Künstlerinnen, die begeistern. Die leicht schusselige Nelisiwe Xaba baut eine Wand aus Samenpäckchen und erzählt davon, dass wenn man in Afrika nicht weiter weiß, man sich halt einfach an die WHO, die UN, an Ärzte ohne Grenzen wendet. Esther Kampa führt mit Kinderspielen in einen Zauberwald, in welchem man seine Seele preisgeben muss und wird zum anrührenden Bild allergrößter Verlorenheit. Wanjiku Mwawuganga erzählt mit einfachsten Mitteln und einem leuchtenden Zauber im Gesicht von den fünf Generationen Frauen in ihrer Familie, erzählt Geschichte aus rein weiblicher Sicht - in Kenia haben Frauen kaum ein eigenes Narrativ.

Nebenan in den Einsteinhallen kann man in einer Installation von Franziska Angerer das Usambaraveilchen besuchen, das von deutschen Kolonialherren aus den Bergen Afrikas geraubt wurde, um viele Jahre später im deutschen Wirtschaftswunder auf Fensterbänken zu verstauben. Man darf ein Pflänzchen mitnehmen, aber nur, wenn man gut für es sorgt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB