bedeckt München 17°
vgwortpixel

Abschied aus dem Amt:Ein neues Kapitel für den Archivar

Michael Stephan, der Leiter des Münchner Stadtarchivs, geht in den Ruhestand und würde gerne verreisen. Ein Gespräch über Erinnerungskultur, die historische Bedeutung von Gästebüchern und das ewige Spannungsfeld zwischen Stadtrat und Landesvater

Am 1. Mai beginnt für Michael Stephan, der mehr als elf Jahre das Stadtarchiv München geleitet hat, der Ruhestand. Der promovierte Historiker trat 2008 die Nachfolge Richard Bauers an. Damals sagte Stephan, der in Stuttgart geboren und als Sechsjähriger mit seiner Familie nach München gezogen ist: "Es ist schon eine Art Erfüllung, Archivar meiner Stadt zu sein." Ob das neue Amt tatsächlich erfüllend war, darüber zieht er jetzt Bilanz. Wer Stephans Nachfolger wird, steht noch nicht fest. Zunächst wird sein Stellvertreter Manfred Heimers das Stadtarchiv kommissarisch leiten. Die endgültige Entscheidung über die Nachfolge fällt der neu konstituierte Stadtrat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Die Masse macht's
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Reden wir über Geld mit Hatice Schmidt
"Ich bin nicht nur eine Beauty-Tussi"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite