Anton Fischerkoesen, 18

"Ausschlaggebend dafür, dass ich Chinesisch belegt habe, war in der achten Klasse der mitreißende Vortrag von unserer Chinesisch-Lehrerin Guber-Dorsch. Ich habe es nie bereut. Es war nie langweilig und jedes Zeichen war etwas Neues. Wenn Chinesen ein bisschen geduldig mit uns sind, dann können wir uns auch schon gut mit ihnen unterhalten. In der elften und zwölften Klasse haben wir uns sehr viel aufs Schreiben konzentriert. 800 Zeichen können wir schon. Das ist echt schwer, man ist ja nicht so nah dran wie an Englisch."

Bild: Florian Peljak 8. Mai 2017, 17:572017-05-08 17:57:36 © SZ vom 08.05.17/bhi