Selbst dass die Gewaltexzesse gegen jüdische Bürger in München mindestens ein Todesopfer forderten, schien viele kaltzulassen. SA-Männer hatten die Scheiben des Geschäfts von Joachim (Chaim) Both in der Lindwurmstraße 185 eingeworfen. Als das Ehepaar Both von einem Theaterbesuch zurückkehrte, überraschte es die plündernden SA-Männer. "Wir hatten den Hauseingang noch nicht betreten, als sich etwa zehn Männer, die im Hauseingang standen, auf uns stürzten und mit den Händen auf uns einschlugen. (...) Einige Männer warfen sich auf meinen Mann und zerrten ihn in die im ersten Stock gelegene Wohnung. Als ich kurz darauf ebenfalls dorthin kam, verließen die Männer bereits wieder die Wohnung, wobei mir noch einer einen Faustschlag ins Gesicht gab." Im Zimmer ihres Sohnes Max fand Marjem Both dann die Leiche ihres Mannes.

Fotos: Stadtarchiv Text: Anna Fischhaber Quelle: Andreas Heusler, Tobias Weger: "Kristallnacht". Gewalt gegen die Münchner Juden im November 1938. Buchendorfer Verlag, Stadtarchiv München.

30. Oktober 2008, 11:262008-10-30 11:26:00 © sueddeutsche.de