Das Nationaltheater, Hauptspielstätte der traditionsreichen Bayerischen Staatsoper, war in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1943 bei einem Bombenangriff der Alliierten bis auf die Grundmauern abgebrannt. Ursprünglichen Plänen, die Oper im modernen Stil und möglicherweise an einem anderen Ort wiederaufzubauen, widersetzen sich die Münchner Bürger erfolgreich.

Das Bild vom März 1963 zeigt einen Blick in den Theaterraum im Rohbau mit Blick auf die Bühne und einen Teil des Parketts.

Bild: picture alliance / Georg Goebel 17. November 2013, 15:442013-11-17 15:44:47 © Süddeutsche.de/infu