Die ersten Aufführungen der Kammerspiele fanden noch in einer anderen Spielstätte statt - am Münchner Lustspielhaus an der Augustenstraße 89. Zu Beginn lief das Theater noch unter dem Namen "Zum großen Wurstel", wurde jedoch recht schnell in "Münchner Kammerspiele" umbenannt. Erst 1926 erfolgte unter Intendant Otto Falckenberg der Umzug an die Maximilianstraße und die Eröffnung der neuen Spielstätte mit einer Aufführung von Georg Büchners "Dantons Tod". Das Gebäude hier gilt heute als das letzte erhaltene Jugendstiltheater der Bundesrepublik. Im Zweiten Weltkrieg wurde vor allem der Bühnenraum des Theaters stark beschädigt und brannte aus. Nach dem Krieg wurde das Bauwerk dann schrittweise wieder instandgesetzt.

Bild: DPA-SZ 11. Oktober 2012, 09:492012-10-11 09:49:32 © Süddeutsche.de/most/sonn