Die NSDAP versuchte später die antisemitischen Gewaltakte der Reichspogromnacht in München zu legitimieren. In zahlreichen Massenkundgebungen wollte man ihnen den Anstrich legitimer Vergeltungsaktionen geben. Im Circus Krone rechtfertigte Gauleiter Adolf Wagner auch den Mord an Chaim Both: "Wir sind bei dieser Gelegenheit die letzte Synagoge und den letzten Betsaal der Juden in München losgeworden, schließlich sind die Judengeschäfte geschlossen und ganz ordnungsgemäß die Juden verhaftet worden, die schon lange hierfür in Aussicht genommen waren. Wenn bei diesen Ereignissen ein polnischer Jude sein Leben lassen musste, so nur deshalb, weil er sich anmaßte, sich in deutsche Angelegenheiten einmischen zu können."

Fotos: Stadtarchiv Text: Anna Fischhaber Quelle: Andreas Heusler, Tobias Weger: "Kristallnacht". Gewalt gegen die Münchner Juden im November 1938. Buchendorfer Verlag, Stadtarchiv München.

(sueddeutsche.de/jja)

30. Oktober 2008, 11:262008-10-30 11:26:00 © sueddeutsche.de