Russland:In Putins Falle

Lesezeit: 2 min

Russland: In Wladiwostok festigt Russlands Präsident Wladimir Putin die Partnerschaft mit China.

In Wladiwostok festigt Russlands Präsident Wladimir Putin die Partnerschaft mit China.

(Foto: Uncredited/dpa)

Der Kriegsfürst aus dem Kreml wird mit Wohlwollen beobachten, wie Europa und Deutschland in der Energiekrise auseinanderfallen. Genau das gehört zu seinem Plan.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wladimir Putin verfolgt zwei Ziele mit seiner Wir-schaffen-das-Rede, sie spiegeln sich in Ort und Zeitpunkt seines Auftritts. In Wladiwostok ist er China am nächsten, an seinem neuen Abnehmermarkt also. Die Welt soll verstehen, dass Russland seinen Energiereichtum auch mit anderen teilen kann. Die Botschaft stimmt zwar nicht ganz, denn es fehlt die Infrastruktur für den Gastransport, und nichts fürchtet Russland mehr als die Abhängigkeit von Peking. Aber dies ist nicht die Zeit für Feinheiten, wenn Europa in der Dunkelheit verschwindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB