Kolumne:Deutschlands Verantwortung vor aller Welt

Lesezeit: 4 min

Kolumne: Der erste Schritt: Israels Außenminister Mosche Sharet (links) und Bundeskanzler Konrad Adenauer (rechts) unterzeichnen in Luxemburg den Entschädigungsvertrag für Holocaust-Opfer, 10. September 1952.

Der erste Schritt: Israels Außenminister Mosche Sharet (links) und Bundeskanzler Konrad Adenauer (rechts) unterzeichnen in Luxemburg den Entschädigungsvertrag für Holocaust-Opfer, 10. September 1952.

(Foto: imago images/United Archives Int)

Vor 70 Jahren begann die "Wiedergutmachung" für Holocaust-Opfer zwischen der Bundesrepublik und Israel. Der Begriff war schon immer problematisch. Aber der Gedanke bleibt richtig - und auf verstörende Weise aktuell.

Von Norbert Frei

In aller Vorsicht sondieren ein paar Deutsche und Israelis über Möglichkeiten der Entschädigung. Den heimlichen Kontakten folgen monatelange Verhandlungen, offiziell und zäh. Doch kurz vor dem Treffen zwischen den Hinterbliebenen des Terrors und den politischen Spitzen des Landes droht der Eklat. - Nein, hier geht es nicht um den 5. September 2022. Die Sätze beziehen sich nicht auf den geplanten Gedenkakt für die elf Israelis, die bei den Olympischen Spielen in München vor 50 Jahren in die Gewalt eines Palästinenserkommandos gerieten und getötet wurden, neun von ihnen erst während des katastrophal gescheiterten Versuchs ihrer Befreiung auf dem Flugplatz von Fürstenfeldbruck. Die Beschreibung verweist vielmehr zwei Jahrzehnte weiter zurück: auf den Weg zum sogenannten Wiedergutmachungsabkommen, das Bundeskanzler Konrad Adenauer (in seiner Eigenschaft als Chef des Auswärtigen Amts) und Israels Außenminister Moshe Sharett am 10. September 1952 in Luxemburg unterzeichneten und dessen 70. Jahrestag demnächst ebenfalls gewürdigt werden soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB