Arbeitskampf bei der Bahn:Was Weselsky will, wollen die Lokführer nicht

Arbeitskampf bei der Bahn: Erst wegen Schnee, dann wegen Weselsky: Kunden der Deutschen Bahn beim Warten auf einen Zug, der nicht kommt (hier in München).

Erst wegen Schnee, dann wegen Weselsky: Kunden der Deutschen Bahn beim Warten auf einen Zug, der nicht kommt (hier in München).

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Der GDL-Chef lässt streiken, um eine Verkürzung der Arbeitszeit durchzusetzen. Dabei haben seine Mitglieder schon jetzt das Recht dazu. Sie nutzen es aber kaum.

Kommentar von Jan Schmidbauer

Claus Weselsky ist kein Vollpfosten. Das sei hier deshalb erwähnt, weil dieser Mann seine Verhandlungspartner bei der Bahn so bezeichnet. Claus Weselsky nimmt eines der wichtigsten Rechte in diesem Land wahr. Er kämpft als Chef der Gewerkschaft GDL für bessere Arbeitsbedingungen. Das Problem ist die Maßlosigkeit und Entrücktheit, mit der er das tut.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTarifstreit
:"Die Bahn macht die Probleme, nicht wir"

Bei der DB beginnen in der kommenden Woche die nächsten Tarifverhandlungen - und sie könnten schnell eskalieren: GDL-Chef Claus Weselsky spricht im Interview über seine Forderungen und die Wahrscheinlichkeit von Streiks an Weihnachten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: