Deutschland:Alles auf Kante

Lesezeit: 3 min

Deutschland: Erzieherinnen brauchen gute Arbeitsbedingungen, um unterschiedlichen Kindern gerecht werden zu können - und gute Löhne.

Erzieherinnen brauchen gute Arbeitsbedingungen, um unterschiedlichen Kindern gerecht werden zu können - und gute Löhne.

(Foto: Christian Charisius/picture alliance/dpa)

Von der Bundeswehr bis zum Katastrophenschutz: Politik und Gesellschaft beginnen zu bemerken, wie sehr sie die Vorsorge vernachlässigt haben, die in Krisenzeiten nötig ist.

Kommentar von Kia Vahland

Und wieder wird es knapp. Drei von vier Krankenhäusern geben an, bei den steigenden Inzidenzen nicht mehr das volle Angebot aufrechterhalten zu können. 90 Prozent der Kliniken melden erhöhte Arbeitsausfälle durch Krankheit. Und in den Kitas beginnen Warnstreiks, denn die Tarifverhandlungen um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen gestalten sich zäh. Als Covid-19 noch jung war, im Frühjahr 2020, hatte sich die Gesellschaft geschworen, jetzt aber wirklich Sozial- und Pflegeberufe zu würdigen und anständig zu bezahlen. Zwei Jahre später ringen Pflegerinnen und Erzieher in Deutschland schon wieder um Entlastung, Geld und Respekt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB