bedeckt München 32°

Corona:Wovor es sich zu fürchten lohnt

Corona- Leugner Demo Berlin, 16.04.2021 - Ein Mann demonstriert vor dem Reichstag gegen die Corona Beschraenkungen. Coro

Für die Realität noch erreichbar? Corona-Demonstrant vor dem Reichstag, April 2021.

(Foto: Jochen Eckel via www.imago-images.de/imago images/Jochen Eckel)

Auch wenn die Pandemie bald überwunden sein sollte: Die Bereitschaft vieler Menschen zu Ressentiments und Wissenschaftsfeindlichkeit wird bleiben.

Kolumne von Carolin Emcke

"Wer sich vor allem fürchtet, fürchtet sich insgesamt zu viel, doch zu wenig vor dem wirklich Furchterregenden," schreibt der Rechtsphilosoph Christoph Möllers in seinem Buch "Freiheitsgrade". Ängste gehören zu unserem Gemeinwesen wie die Hoffnung. Sie bedrängen oder inspirieren uns, aber wir sind ihnen nicht ohnmächtig ausgeliefert. Sie können und müssen eingestuft und gewertet werden. Es lässt sich durchaus "entscheiden, wovor es sich zu fürchten lohnt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt"
Nach mir dann bitte eine Frau
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Unter Tränen erklärte sie mir, wenn ich dieses Kind will, müsse ich gehen«
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB