bedeckt München 24°

Corona:Wovor es sich zu fürchten lohnt

Corona- Leugner Demo Berlin, 16.04.2021 - Ein Mann demonstriert vor dem Reichstag gegen die Corona Beschraenkungen. Coro

Für die Realität noch erreichbar? Corona-Demonstrant vor dem Reichstag, April 2021.

(Foto: Jochen Eckel via www.imago-images.de/imago images/Jochen Eckel)

Auch wenn die Pandemie bald überwunden sein sollte: Die Bereitschaft vieler Menschen zu Ressentiments und Wissenschaftsfeindlichkeit wird bleiben.

Kolumne von Carolin Emcke

"Wer sich vor allem fürchtet, fürchtet sich insgesamt zu viel, doch zu wenig vor dem wirklich Furchterregenden," schreibt der Rechtsphilosoph Christoph Möllers in seinem Buch "Freiheitsgrade". Ängste gehören zu unserem Gemeinwesen wie die Hoffnung. Sie bedrängen oder inspirieren uns, aber wir sind ihnen nicht ohnmächtig ausgeliefert. Sie können und müssen eingestuft und gewertet werden. Es lässt sich durchaus "entscheiden, wovor es sich zu fürchten lohnt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB