Zusammenleben:Was Familie ist

Lesezeit: 4 min

Illustration alleinerziehende Mutter

Ob Alleinerziehende, Patchwork-Familie oder Wohngemeinschaften: Die Vielfalt der Lebensformen hat zugenommen und nimmt weiter zu.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Wahlverwandtschaften, Verantwortungsgemeinschaften und andere Neuigkeiten: Die Zukunft der Gesellschaft braucht Organisationsphantasie.

Kolumne von Heribert Prantl

Es gibt nicht nur die digitale Transformation der Gesellschaft. Es gibt auch eine familiäre Transformation; sie ist tiefgreifend und grundstürzend kreativ. Im nahen Zusammenleben der Menschen hat sich in kurzer Zeit so viel geändert wie zuvor in Jahrhunderten nicht. Die Vielfalt der Lebensformen hat zugenommen und nimmt weiter zu. Drei Millionen Kinder werden von Alleinerziehenden großgezogen. Immer mehr Kinder wachsen in Patchwork-Familien auf. Die Bedeutung der Ehe nimmt ab, die Bedeutung faktischer Lebensgemeinschaften nimmt zu. Die Sorge der Gesellschaft gilt den Kindern, nicht mehr der Ehe. Das ist kein Werteverfall, sondern eine Werteverlagerung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB