bedeckt München

Donald Trump:Wahn und Fiktion

Nach der Präsidentschaftswahl in den USA - Proteste

Tausende Trump-Unterstützer liefen am Wochenende teils bewaffnet durch Washington D.C.

(Foto: dpa)

Die Gefahr einer landesweiten Eskalation in den USA wächst. Es ist an der Republikanischen Partei, den Präsidenten jetzt zurück in die Wirklichkeit zu holen.

Kommentar von Christian Zaschke, New York

Schwer zu sagen, was am schlimmsten ist. US-Präsident Donald Trump selbst, der sich weigert, seine Wahlniederlage anzuerkennen und das Land mit einem Lügengewitter ohnegleichen überzieht? Seine Anhänger, die alles glauben, was er sagt, und in ihrer blinden Gefolgschaft wirken wie hypnotisierte Mitglieder eines Kults? Oder doch die Republikanische Partei, vormals genannt: Grand Old Party, die sich nicht dazu durchringen kann, den komplett außer Kontrolle geratenen Präsidenten wieder in Verbindung mit der Realität zu bringen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beamte fordern Homeoffice-Regeln
Online-Studium
"Es war definitiv die Maschine, die den Fehler gemacht hat"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Pressebild Milda Mitkute
Nachhaltigkeit
"Kleidung war meine Sprache"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite