Bidens Rede in Warschau:Solange Putin an der Macht ist, wird Europa nicht in Frieden leben können

Lesezeit: 2 min

Bidens Rede in Warschau: Putin hat klargemacht, dass er die Pfeiler der alten Ordnung einreißen und den Kontinent zurückzerren will in eine dunkle, gefährliche Zeit.

Putin hat klargemacht, dass er die Pfeiler der alten Ordnung einreißen und den Kontinent zurückzerren will in eine dunkle, gefährliche Zeit.

(Foto: MIKHAIL KLIMENTYEV/AFP)

Man sollte Russlands Präsidenten keinen Grund geben, um sein politisches oder persönliches Überleben zu fürchten. Aber US-Präsident Biden spricht keine Drohung aus, sondern ungeplant eine bittere Wahrheit.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Joe Biden sagt manchmal Dinge, die er besser nicht sagen sollte, jedenfalls nicht öffentlich. Das war so, als er kurz vor Beginn des Ukraine-Kriegs zugab, dass die Nato-Länder sich nicht einig seien, wie sie auf einen "geringfügigen Einmarsch" reagieren sollten. Bei seiner Rede in Warschau am Wochenende ist Biden nun wieder so ein Fehler unterlaufen. "Um Gottes Willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben", sagte der amerikanische Präsident. Und es war völlig klar, wen er damit meint: Wladimir Putin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB