USA:Eine Patriotin wird bestraft

Lesezeit: 2 min

Liz Cheney am Dienstag während einer Wahlparty in Jackson, Wyoming. Ihre Kritik an Donald Trump hat sie die Parteikarriere gekostet.

Im Moment der Niederlage: Liz Cheney am Dienstag in Jackson, Wyoming. Ihre Kritik an Donald Trump hat sie die Karriere gekostet.

(Foto: David Stubbs/Reuters)

Die Kongressabgeordnete Liz Cheney hat die Vorwahlen der Republikaner in Wyoming verloren, weil sie standhaft geblieben ist im Widerstand gegen Donald Trump. Was für ein verheerendes Signal.

Kommentar von Christian Zaschke

Die amerikanische Kongressabgeordnete Liz Cheney hätte es sich leicht machen können. Sie hätte den Mund halten können. Sie hätte sich verstecken können in der Phalanx ihrer republikanischen Kolleginnen und Kollegen, die fest zum ehemaligen Präsidenten Donald Trump stehen, ganz gleich, was dieser sich zuschulden kommen lässt. Doch Cheney hielt nicht den Mund. Sie sprach und spricht offen aus, was offensichtlich ist: Donald Trump darf nie wieder auch nur in die Nähe des Weißen Hauses gelangen, weil das für die Vereinigten Staaten eine Katastrophe wäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB