USA:Ein Bericht aus Donald Trumps mafiöser Parallelwelt

Lesezeit: 2 min

Ob er damit durchkommt? Der Angeklagte Donald Trump auf dem Weg ins New Yorker Gericht. (Foto: Jeenah Moon/Reuters)

Die Anklage gegen den Ex-Präsidenten ist ein gewagtes Konstrukt. Noch dazu steht und fällt sie mit der Aussage eines denkbar ungeeigneten Kronzeugen. So viel lässt sich aber sagen: Diese liefert der Jury interessante Einblicke.

Kommentar von Boris Herrmann

Niemand kann in die Köpfe der zwölf Geschworenen hineinschauen. Es ist offen, ob sie Donald Trump am Ende für schuldig befinden werden und ob sie sich dabei von ihren politischen Vorlieben, ihrem Bauchgefühl oder einzig und alleine von den juristisch relevanten Fakten leiten lassen. Fest steht jedoch: Was sich in den vergangenen Tagen vor den Augen dieser Jury im Gerichtssaal von Manhattan abspielte, hat eher nicht dazu beigetragen, den Angeklagten Trump zu entlasten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:Warum Putin seinen "Falken" auf neue Mission schickt

Ein Überblick über die teils kurios anmutenden Personalentscheidungen Putins - oder warum der angeblich mächtigste Mann nach Putin jetzt Berater für Werften und Boote ist.

Von Silke Bigalke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: