USA:Trumps Kandidatur ist Segen und Fluch zugleich

Lesezeit: 2 min

USA: Donald Trump, ehemaliger US-Präsident, verkündet in seinem Anwesen Mar-a-Lago, dass er bei der Präsidentenwahl 2024 erneut Präsident werden will.

Donald Trump, ehemaliger US-Präsident, verkündet in seinem Anwesen Mar-a-Lago, dass er bei der Präsidentenwahl 2024 erneut Präsident werden will.

(Foto: Andrew Harnik/dpa)

Die Demokraten hoffen, dass ihnen der radikale Republikaner viele Wähler bringt. Doch der Ex-Präsident bedeutet auch ein enormes Risiko.

Kommentar von Christian Zaschke

Dass Donald Trump sich erneut zum republikanischen Kandidaten für die Präsidentschaft der USA ausgerufen hat, ist für die Demokratische Partei beides: Segen und Fluch. Kein anderer Politiker bringt demokratische Wähler so verlässlich an die Urnen. Trump hat sich zudem in den vergangenen Jahren als verlässlicher Verlierer erwiesen. Seine Basis steht treu zu ihm, aber es sieht so aus, als lehne die Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner ihn entschieden ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite