USA:Im Labyrinth der Lügen

Lesezeit: 4 min

USA: Entfesselter Mob: Trump-Anhänger stürmen am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington.

Entfesselter Mob: Trump-Anhänger stürmen am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington.

(Foto: JOSEPH PREZIOSO/AFP)

Eine erschreckend große Minderheit hält den Sturm auf das Kapitol vor einem Jahr weiter für eine patriotische Tat. Wenn die Mehrheit nicht dagegen aufsteht, ist Amerikas Demokratie ernsthaft in Gefahr.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Wie soll man angesichts solcher Zahlen optimistisch sein? Ein Jahr ist es jetzt her, dass ein prügelnder Mob das Kapitol in Washington gestürmt hat, dass Menschen starben, weil Donald Trump nicht von der Macht lassen wollte. Weil er seinen Anhängern die "Big Lie" eingehämmert hatte - die große Lüge, dass in Wahrheit er die Präsidentschaftswahl gewonnen habe. Und heute? Zum Jahrestag des 6. Januar zeigen Umfragen: Mehr als 30 Prozent der Amerikaner sind immer noch der Ansicht, dass Joe Biden kein legitimer Präsident ist. 70 Prozent der Republikaner glauben immer noch Trumps Lüge vom gestohlenen Wahlsieg. Etwa die Hälfte der Parteianhänger sind der Meinung, dass die Angreifer von damals keine Aufständischen waren, sondern Patrioten, die Amerikas Demokratie verteidigen wollten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite