USA:Die zweite Front der Ukraine

USA: Der Präsident würde der Ukraine gern weiter helfen, aber das Parlament tut so, als ginge der Krieg die USA nichts an: Joe Biden mit Wolodomir Selenskij am 20. Februar in Kiew.

Der Präsident würde der Ukraine gern weiter helfen, aber das Parlament tut so, als ginge der Krieg die USA nichts an: Joe Biden mit Wolodomir Selenskij am 20. Februar in Kiew.

(Foto: Evan Vucci/dpa)

Wer dieses Parlament hat, benötigt keine Feinde mehr: Die Republikaner im Senat erledigen die Arbeit Wladimir Putins und demütigen Kiew. Und das Wahljahr beginnt erst.

Kommentar von Stefan Kornelius

Joe Biden befindet sich nicht nur mit der US-Ukrainehilfe, sondern mit seiner gesamten Außenpolitik in einem klassischen Dilemma. Eine der wichtigsten Lehren aus der Trump-Phase war, dass die amerikanischen Wähler mit den Problemen der Welt nicht behelligt werden wollen. Also beschloss die Biden-Regierung, Außenpolitik mehr oder weniger als stilles Geschäft zu betreiben und vor allem die amerikanische Öffentlichkeit nicht weiter zu behelligen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungHilfe für die Ukraine
:Die Kraft schwindet

Bei den Unterstützern macht sich Müdigkeit breit. Die Kämpfe sind festgefahren, die Politik hat andere Sorgen. Wie kurzsichtig: Die Verbündeten sind längst Teil dieser Auseinandersetzung und haben besonders viel zu verlieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: