CDU:Das neue Duo funktioniert - erst einmal

CDU: Demonstrative Harmonie: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und CDU-Chef Friedrich Merz am Montag im Konrad-Adenauer-Haus.

Demonstrative Harmonie: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und CDU-Chef Friedrich Merz am Montag im Konrad-Adenauer-Haus.

(Foto: LIESA JOHANNSSEN/REUTERS)

Nicht lange her, da betrachteten sich Ursula von der Leyen und Friedrich Merz mit Argwohn. Jetzt aber ist es damit vorbei, aus Pragmatismus.

Kommentar von Robert Roßmann

Es ist immer wieder erstaunlich, wer in der Politik zusammenfinden kann, wenn sich die Interessen auf einmal decken. Fast zwei Jahrzehnte lang stand Ursula von der Leyen für viel von dem, was Friedrich Merz an seiner Partei zweifeln ließ. Von der Leyen kämpfte für die Frauenquote, setzte das Elterngeld durch und stimmte für die "Ehe für alle", als Merz mit alldem noch nichts anfangen konnte. Und man tritt von der Leyen nicht zu nahe, wenn man behauptet, dass es nicht ihr allergrößter Wunsch war, dass der ewige Angela-Merkel-Kritiker Merz CDU-Vorsitzender wird.

Zur SZ-Startseite

Europawahlen
:Spät, aber einstimmig

Die CDU schlägt Ursula von der Leyen als EVP-Spitzenkandidatin vor. Die EU-Kommissionspräsidentin hat sich fast bis zum letzten Moment Zeit gelassen, ihre Bereitschaft zu erklären. Nun kann auch Parteichef Friedrich Merz nicht umhin, sie zu loben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: