Ungarn:Heute Löwe, morgen Maus

Ungarn: Der Taktierer: Viktor Orbán, Ministerpräsident von Ungarn.

Der Taktierer: Viktor Orbán, Ministerpräsident von Ungarn.

(Foto: Denes Erdos/dpa)

Viktor Orbán lässt Schweden aus innenpolitischen Motiven weiterhin auf das Ja zum Nato-Beitritt warten. Es ist eine diplomatische Farce, die den autoritären Regierungschef in Budapest alles andere als stark aussehen lässt.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Man soll keine Wetten auf die Zukunft abschließen. Aber für das, was Viktor Orbán tut - oder nicht tut -, reicht oft schon die Analyse wiederkehrender Muster und die eine oder andere Formel aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Es hängt derzeit von Ungarn ab, ob und wie schnell Schweden Mitglied der Nato werden darf. Alle anderen Mitgliedsländer haben bereits zugestimmt, zuletzt vor etwa einer Woche die Türkei. Nun fehlt noch die Ratifizierung des ungarischen Parlaments. Und die zieht sich seit einem Jahr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungÖsterreich
:Sebastian Don Quijote Kurz

Im Prozess gegen den Ex-Kanzler kommt es zu einer peinlichen Inszenierung, als ein Russe aussagt. Warum dessen Auftritt dem prominenten Angeklagten nicht helfen dürfte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: