Krieg in der Ukraine:Was zu besprechen wäre

Lesezeit: 2 min

Jeder Krieg wird nicht von Generälen beendet, sondern von Politikern: US-Präsident Joe Biden bei einer Schalte mit seinen G7-Kollegen am Montag. (Foto: Adam Schultz/White House/IMAGO/ZUMA Wire)

Stets wird nach Friedensverhandlungen gerufen - aber wie sollen die funktionieren? Noch gehorcht der Krieg der militärischen Logik, aber die wachsende Überlegenheit der Ukraine macht nun auch Platz für mehr Politik.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wladimir Putin hätte zu Beginn des Krieges große Vorteile aus einem Verhandlungsfrieden mit der Ukraine ziehen können. Wolodimir Selenskij war damals nicht nur bereit, sein Land in der dauerhaften Neutralität zu halten. Er hätte auch die Krim und den besetzten Teil des Donbass preisgegeben. Aber Putin wollte mehr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:"Wir kämpfen eben an der Sport-Front"

Motor Saporischschja ist der beste Handballverein der Ukraine, neun Mal in Folge war er Meister, dann kam der Krieg. Jetzt spielt das Team ein Jahr in der zweiten deutschen Bundesliga. Für die Männer erfüllt sich ein Traum, aber eigentlich wollen sie nur nach Hause.

Von Frank Nienhuysen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: