Ukraine:Für die Ukraine wird es nun unheimlich schwer

Lesezeit: 2 min

FILE PHOTO: Russia's attack on Ukraine continues, in Lysychansk

Die russische Armee hat nicht mehr viel übrig gelassen von der Stadt Lyssytschansk mit ihren 160 000 Einwohnern. Die Aufnahme stammt vom 17. Juni 2022.

(Foto: REUTERS)

Der Fall von Lyssytschansk ist für Kiew psychologisch eine noch größere Niederlage, als er ein militärischer Sieg für Moskau ist. Denn beim Kampf um die Stadt ging es vor allem um das Gefühl: Wir können es schaffen.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Die russische Armee hat von Lyssytschansk nicht viel übrig gelassen. Weniger als zehntausend Menschen, heißt es, lebten noch in den Ruinen der Großstadt. Sie wurde ebenso eingenommen und vernichtet wie zuletzt das lange umkämpfte Sjewjerodonezk auf der anderen Seite des Flusses: mit wochenlangem Artilleriebeschuss, gekappten Nachschublinien, und dann, zwischen den Resten dessen, was einmal Heimat für 160 000 Menschen war, einem Häuserkampf um jede Straße, jeden Meter. Als Stadt ist Lyssytschansk kaum noch bewohnbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB