Ukraine-Krise:Deutschland, Land der außenpolitischen Irrlichter

Lesezeit: 4 min

Ukraine-Krise: Rüdiger von Fritsch (links), hier 2014 im Kreml mit Wladimir Putin, bei seinem Amtsantritt als deutscher Botschafter.

Rüdiger von Fritsch (links), hier 2014 im Kreml mit Wladimir Putin, bei seinem Amtsantritt als deutscher Botschafter.

(Foto: Yuri Kadobnov / Pool/picture alliance / dpa)

In der Ukraine-Krise mangelt es den Deutschen wieder einmal an Klarheit und Geschlossenheit. Während die restliche Welt uns dabei irritiert zuschaut, reibt man sich im Kreml die Hände.

Gastbeitrag von Rüdiger von Fritsch

Rüdiger von Fritsch war bis 2019 Botschafter Deutschlands in Russland. Er ist Partner des geostrategischen Beratungsunternehmens Berlin Global Advisors.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB