Ukraine-Krise:Deutschland, Land der außenpolitischen Irrlichter

Lesezeit: 4 min

Ukraine-Krise: Rüdiger von Fritsch (links), hier 2014 im Kreml mit Wladimir Putin, bei seinem Amtsantritt als deutscher Botschafter.

Rüdiger von Fritsch (links), hier 2014 im Kreml mit Wladimir Putin, bei seinem Amtsantritt als deutscher Botschafter.

(Foto: Yuri Kadobnov / Pool/picture alliance / dpa)

In der Ukraine-Krise mangelt es den Deutschen wieder einmal an Klarheit und Geschlossenheit. Während die restliche Welt uns dabei irritiert zuschaut, reibt man sich im Kreml die Hände.

Gastbeitrag von Rüdiger von Fritsch

Rüdiger von Fritsch war bis 2019 Botschafter Deutschlands in Russland. Er ist Partner des geostrategischen Beratungsunternehmens Berlin Global Advisors.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB